Header_Input-Mail_22
Reto Hänni freut sich Ihnen hilfreiche Inputs und Tipps zu geben, um Ihnen das Leben zu erleichtern, rund um Ihre Oberflächen und der darunter liegenden Technik.
VOR, WÄHREND und NACH dem Bauen
Liebe/er [subscriber:firstname | default:reader]
Nach vier monatiger Abstinenz habe ich endlich wieder die Muse das Hänni Input- Mail zu verfassen. Oder besser gesagt ist es wieder an der Zeit aus dem Hause Hänni zu berichten. Mit meinen jeweiligen Einstiegstexten erzähle ich Dir ja von aktuellen Ereignissen und trage unsere Philosophie und Geschichte nach aussen. Mir hat letztens wieder jemand ans Herz gelegt: Wenn Du das Gefühl hast etwas zu sagen, dann sage es auch. Und das genau tue ich mit dem Input -Mail.

…und plötzlich ist alles anders!

Heute mal nicht eine Frage, sondern eine Feststellung.
Das geht Dir bestimmt auch so, wie soll es auch anders sein.

Anfangs Jahr ist bei mir immer die Zeit der Planung. Nach den Weihnachtsferien regle ich sozusagen das neue Jahr. Ich erstelle mir einen persönlichen Jahresplan, da trage ich meine Ferien ein, meine persönlichen Weiterbildungskurse, die Feiertage und so weiter. Um das alles zu Planen habe ich mir eine spezielle Tabelle in den letzten Jahren erarbeitet. Weiter geht es mit den Terminen für die interne Weiterbildungen bei Hänni AG. Da stellen wir eine WBS Gruppe zusammen, legen die Themen und die Daten für das ganze Jahr fest. Wir schauen darauf, dass wir allen gerecht werden, indem wir die bevorzugten Wochentag - Abende aller Mitarbeiter belegen. Diese Termine verflechte ich mit meinen persönlichen Terminen, weiter schaue ich auf alle Generalversammlungen und Anlässe. Zu guter Letzt plane ich anstehende Themen des Jahres ein, wann schreibe und versende ich das Input-Mail, welche Aktivitäten stehen wo. Dann legen wir marketingtechnisch den Fokus, wann ist die beste Zeit dafür.

Jeder Mitarbeiter macht seine eigenen Ferienpläne und gibt diese bis Ende Januar bekannt, diese Pflegen wir dann im Terminprogramm ein und koordinieren das ganze damit, sodass nicht auf einmal 10 Personen gleichzeitig in den Ferien sind. Also ist so Mitte Februar das Jahr durchgestylt und geplant. Alle kennen das Programm, alle wissen die fixen Termine, alles ist sauber durchgetaktet.

Baaaammmm …und plötzlich ist alles ANDERS!

Lockdown, das deutsche Wort also in unserer Sprache wäre eigentlich Sperrung. Ausserordentliche Lage, Sperrung. Der 16. März geht nicht nur in die Geschichtsbücher ein, nein bei mir persönlich war das im ersten Moment wie eine Lähmung. Da fliegt ein unsichtbarer Virus durch die Welt und legt alles lahm. Ein winziges Teilchen beherrscht auf einmal unser Leben. Ein Virus, den es schon immer gab, nur leicht verändert in Koexistenz mit uns Menschen lebend und knallt alles zusammen. Und plötzlich zeigt sich wie unbedeutend eine Zeitplanung wird. Die meisten von uns hatten prall gefüllte Terminkalender, sauber durchgetaktet, alles verplant und verbaut. Es ist ja nicht so dass ich darunter gelitten hätte, ich habe es ja so gewollt. Aber die Vorstellung das ein kleiner, unsichtbarer nicht riechender oder funkelnder oder was weiss ich Virus eine ganze Welt lahmlegen kann ist aussergewöhnlich und gleichzeitig fantastisch... Ehrlich gesagt macht mich das auch demütig.

Trotz dem ganzen Leid, dass dadurch geschaffen wurde, die haufenweisen Existenzängste, die Angstgefühle, vielleicht sogar Todesängste. Getrennte Familien, keine Beerdigungen, keine Hochzeiten, Jobverlust usw., habe ich anfangs Jahr an einem Jahresvortag einen Satz aufgeschnappt, der mir besonders in dieser aktuellen Situation hängengeblieben ist. Die allertiefste Freude auf dem alles aufbaut und damit meine ich braucht es einen Moment der wirklichen Stille lautet: «Ich lebe». Das bedeutet für mich eine Urfreude, der wir jederzeit nachfühlen können und die alle Probleme, Verschwörungstheorien, Virenzüchtung, 5G, Impfung, Chip, Fake News, WHO, Pleite, zu wenig Arbeit, Kurzarbeit, Hilfe - ich kann nicht in die Ferien, verstummen lässt.

«Ich lebe» und der Schleier der Entschleunigung hat sich über die Weltkugel gelegt. Sämtliche Termine haben sich aus meinem Kalender verabschiedet, Schritt um Schritt, Woche um Woche, ade. Macht’s mir was aus? Machts Dir [subscriber:firstname | default:reader] was aus? Wir sitzen alle im gleichen Boot. Selbst wenn wir das Gefühl haben, China liegt am anderen Ende der Welt, so sitzen wir im selben Boot oder halt doch nur ein Wimperschlag entfernt. Lasst uns demütiger und dankbarer werden, damit meine ich übrigens nicht unterwürfiger und leichtgläubiger. Sondern dankbar für unser Sein und Leben. Einen Schuldigen brauchen wir auch nicht zu suchen sonst verfallen wir in die Opferrolle und das hat nichts mit Selbstverantwortung und Selbstbestimmung zu tun. Bauen wir doch wieder weiter in unserem Leben denn:

…und plötzlich ist alles anders

Denn bauen ist solid, bauen ist von Hand geschaffen, bauen bedeutet Leben. In die Normalität zurückzufallen, oder sich diese zumindest zurückzusehnen wäre auch fatal. Wir sollten aus dieser Chance lernen. Umsonst lassen wir diese «Krone» nicht vorbeiziehen.
Dann finde ich wäre jetzt der richtige Zeitpunkt, dass wir gemeinsam unsere Branche revolutionieren. Ich zeige Dir wie wir das bei Hänni AG genau machen; denn Plättli ist nicht einfach Plättli, lass Dich mit den Plättli-ergänzenden folgenden Themen anstecken:

Übersicht zu den heutigen Themen

Steinreinigung; banaler Ausdruck, riesen Wissenschaft

Da im Volksmund Stein gleich Stein ist, werde ich Dich in diesem Beitrag die Begrifflichkeiten zerzausen. Letztlich geht es aber darum, wie ist es möglich Deinen Steinboden wieder nach Deiner Vorstellung erglänzen zu lassen. Eben mit Steinreinigung.
Haenni_Steinreinigung
Steinbeschichtung

Dein Balkonien auffrischen? Die zarte Beschichtung

Gerade jetzt in dieser Zeit, wo wir viel Zeit auf Balkonien verbringen, ist dem einen oder anderen aufgefallen, dass der Balkonbelag etwas unschön wirkt. Nach wie vor sind viele der Deckbeläge auf Balkonen und Terrassen aus Beton- oder Zementplatten.

Die Lupe, Schnellsuche auf haenniag.ch

Die Fach-Homepage haenniag.ch wird immer umfassender und inhaltsreicher. Neben den Hänni Produkten mit allen dazu gehöhrenden Downloads, dem Hänni PUROLITH Shop und allen Datenblättern kommen die monatlichen Fachartikel, die Input- Mail Beiträge hinzu
haenni-suche
haenni buchtipp

Scheiss auf positives Denken sagt Mark Manson

Uupsi, habe ich mir gedacht als ich den Titel las. Was wieder für ein komisches Buch mit einem polarisierenden Verkaufstitel, a la Blick und Co. Die ungeschönte Perspektive ist ihm lieber. «Wenn etwas scheisse ist, dann ist es das eben. Und wenn man etwas nicht kann,

Neuster Fachartikel

Steinreinigung

Zuerst ist es allerdings wichtig zu verstehen, was Stein überhaupt bedeutet. Unter dem Begriff Stein findet sich alles, das als harter Belag erscheint. Was gar nicht so falsch ist. Wenn also eine Bezeichnung mit -stein endet ist das schon mal ein guter Hinweis, wie z.B. Naturstein, Kunststein, Mauerstein etc.

Neuste Portfolio's

Zementplatten
Et voila - ich wünsche Dir [subscriber:firstname | default:reader] trotz all der Widrigkeiten, dass Du das Gefühl von Dankbarkeit entwickeln kannst. Ich sage nur «Ich lebe». Und wünsche uns allen, dass wir mit den richtigen Weichenstellungen die Zukunft bauen können, nicht mehr gleich wie früher aber besser. Ich freue mich, wenn wir uns wieder richtig «hugen» können und bis bald.
mit Leidenschaft zum Wohlgefühl grüsst Dich herzlich
Reto Hänni
Du bekommst diesen Newsletter, weil ich Deine Mail Adresse gespeichert habe. Entweder weil wir für Dich schon Arbeiten ausgeführt haben, wir mit Dir schon irgendwie in Kontakt waren oder wir uns einfach irgendwie schon mal begegnet sind. Falls Du, oder jemanden, der interessiert ist, das Input Mail abonnieren möchten, findest Du hier den Link Input Mail abonnieren.
plattenleger
linkedin facebook instagram